Stadtmuseum ARELAPE – Bechelaren – Pöchlarn

Am Donauradweg liegen leicht erreichbar das Oskar Kokoschka Haus und das Stadtmuseum, das den Ursprung der Stadt Pöchlarn, das Kastell ARELAPE, in seiner Ausstellung präsentiert. Die Museen und der Park mit Nibelungendenkmal – Bechelaren wird im Nibelungenlied genannt –laden zu einem Besuch ein.

Das Welserturm – vom mittelalterlichem Wehrturm zum Museum

Das Haus

Unter Friedrich III. als Wehrturm gegen die Einfälle der Ungarn errichtet, erlebte der Turm eine wechselhafte Nutzung: als Lagerraum für Salz, als Haus des städtischen Gerichtsdieners, als Gasometer um 1900. Der Name „Welserturm“ geht auf wohlhabende Kaufleute aus Wels in Oberösterreich zurück.

Die Ausstellung in zwei Stockwerken präsentiert Funde aus dem römischen ARELAPE, vor allem aus den letzten Ausgrabungen. Einen freien Blick auf die Donau geben im Obergeschoss 24 Fenster, die in der Vorweihnachtszeit als Adventkalender geschmückt sind.

Kastell ARELAPE – die Präsenz Roms am Rande des Reiches

Ausstellung

Von der Existenz eines römischen Kastells berichtete zuerst der humanistische Gelehrte Wolfgang Lazius (1514 – 1565): die Donau fließe über römische Mauern und Pflaster. Heute kennen wir die Ausdehnung des Kastells von vielen Ausgrabungen. Spätantike Türme konnten konserviert werden, ein digitales Modell ist in der Ausstellung zu sehen.

Ein spektakulärer Fund ist das Fragment einer Kaiserstatue aus Bronze. Diese waren im Kommandogebäude in einer Nische aufgestellt, hier schworen die Soldaten die Treue zum Kaiser.

Wie lebendig die Antike am Rande des Reiches war, zeigt sich auch in der Statuette eines Amor, den Bewohner des römischen ARELAPE vermutlich in einem Hausaltar, im Lararium, aufstellten.

Donau als Handelsweg

Exotische Genüsse, Handelswaren und Luxus kommen über die Donau

Die Donau – Fluch und Segen – riss den nördlichen Bereich des Kastells weg, das auf Schotterinseln gebaut war.

Über die Donau kamen zur Römerzeit Handelswaren, die nicht nur für den täglichen Bedarf bestimmt waren, sondern auch Luxus brachten: Wein und Oliven in Amphoren, Tafelgeschirr, die Terra Sigillata aus Töpfereien am Rhein, Austern als exotischer Genuss.

 

1
1
1
1
1
1

Funde

Schicksalsgöttin Clotho – Krug

Schicksalsgöttin Clotho – Krug